Treffen Sie uns auf der E-commerce Berlin Expo, 22. Februar 2024.

Bitte hinterlassen Sie Ihre Kontaktdaten, wir werden Ihnen unser Whitepaper per E-Mail zusenden
Ich stimme der Verarbeitung meiner persönlichen Daten zu, um personalisiertes Marketingmaterial in Übereinstimmung mit der der Datenschutzrichtlinie geschickt zu bekommen. Mit der Bestätigung der Anmeldung erklären Sie sich damit einverstanden, Marketingmaterial zu erhalten
Vielen Dank!

Das Formular wurde erfolgreich abgeschickt.
Weitere Informationen finden Sie in Ihrem Briefkasten.

Innowise ist ein internationales Unternehmen für den vollen Zyklus der Softwareentwicklung, welches 2007 gegründet wurde. Unser Team besteht aus mehr als 1600+ IT-Experten, welche Software für mehrere Branchen und Domänen weltweit entwickeln.
Über uns
Innowise ist ein internationales Unternehmen für den vollen Zyklus der Softwareentwicklung, welches 2007 gegründet wurde. Unser Team besteht aus mehr als 1400 IT-Experten, welche Software für mehrere Branchen und Domänen weltweit entwickeln.

Softwareentwicklung: das Herzstück der Industrie 4.0

Die Industrie 4.0 revolutioniert die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Produkte entwerfen, entwickeln und einsetzen. Die Unternehmen integrieren jetzt modernste Technologien wie Industrie 4.0 IIoTCloud Computing, Analytik, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in ihren Fabriken und Betrieben. Das ist ein großer Schritt nach vorn, der die Fertigung schneller, effizienter und intelligenter macht als je zuvor.

Intelligente Fabriken gestalten die Fertigungsindustrie um und ermöglichen ein neues Maß an Effizienz und Reaktionsfähigkeit. Eingebettete Software, fortschrittliche Sensoren und Roboter sammeln Daten, um eine bessere Entscheidungsfindung sicherzustellen und die Produktionsabläufe mit den Unternehmenssystemen zu integrieren, um bisher getrennte Informationen zu erschließen.

Was ist Industrie 4.0?

Industrie 4.0 ist wie fortgeschrittene Herstellung. Damit wird die digitale Transformation eingeleitet, die es einfacher macht, Entscheidungen in Echtzeit zu treffen und mehr Effizienz, Flexibilität und Agilität zu erreichen. 

Industrie 4.0, auch bekannt als die Vierte industrielle Revolution, bezieht sich auf die Integration fortschrittlicher Technologien in traditionelle Fertigungs- und Industrieprozesse. Diese Integration umfasst Automatisierung und Digitalisierung und führt zu einer vernetzteren, effizienteren und intelligenteren Produktionsumgebung. Automatisierung und Industrie 4.0 beziehen sich auf den Einsatz von Technologien wie künstliche Intelligenz, Robotik und das Internet der Dinge, um Routineaufgaben zu automatisieren und den Arbeitnehmern die Möglichkeit zu geben, sich auf höherwertige Aufgaben zu konzentrieren. Digitale Transformation und Industrie 4.0 umfassen den breiteren Wandel hin zu einem stärker datengesteuerten, digital ausgerichteten Ansatz in allen Aspekten der Industrie, von Design und Technik bis hin zu Produktion und Logistik. Durch die Nutzung dieser Technologien soll Industrie 4.0 die Art und Weise, wie wir Waren und Dienstleistungen produzieren, revolutionieren und eine nachhaltigere und effizientere Zukunft für Unternehmen und Verbraucher gleichermaßen schaffen.

Was ist Industrie 4.0?

Industrie 4.0 in der Fertigung: Schlüsseltechnologien

Big Data und KI-Analytik: Die Industrie 4.0 bringt die Erfassung riesiger Datenmengen aus verschiedenen Quellen mit sich, wie z. B. IoT-GeräteDie Daten werden in Echtzeit mit künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen analysiert. Diese Daten werden mit Hilfe von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen in Echtzeit analysiert, was zu einer verbesserten Entscheidungsfindung und Automatisierung in allen Bereichen des Lieferkettenmanagements führt, einschließlich Beschaffung, F&E und Engineering, Enterprise Asset Management (EAM), Logistikmanagement, Fertigung und Lieferkettenplanung.

Horizontale und vertikale Integration: Die Industrie 4.0 basiert auf der horizontalen und vertikalen Integration. Die horizontale Integration verbindet Prozesse auf breiterer Ebene, auch über mehrere Standorte und die gesamte Lieferkette hinweg. Die vertikale Integration hingegen vereinheitlicht alle Ebenen des Unternehmens, so dass Daten nahtlos von der obersten Etage in die Produktion und umgekehrt fließen können. Das Ergebnis ist ein eng integriertes System, in dem die Produktion dicht mit anderen Geschäftsprozessen wie F&E, Vertrieb und Marketing, Qualitätssicherung und anderen Abteilungen verbunden ist und die Barrieren von Daten- und Wissenssilos überwunden werden.

Cloud Computing: Cloud Computing ist ein entscheidendes Element der Industrie 4.0 und der digitalen Transformation und ermöglicht eine Vielzahl von Fortschritten. Heute geht die Cloud-Technologie weit über ihre traditionellen Vorteile wie Geschwindigkeit, Skalierbarkeit, Kosteneffizienz und Speicherung hinaus. Sie dient als Eckpfeiler für Spitzentechnologien wie KI und das Internet der Dinge und ermöglicht es Unternehmen, Innovationen voranzutreiben. Die Cloud dient als Heimat für die Daten, die die Industrie-4.0-Technologien antreiben, und die cyber-physischen Systeme, die das Herzstück der Industrie 4.0 bilden, nutzen die Cloud für die Kommunikation und Koordination.

Erweiterte Realität (AR): Die Integration von Augmented Reality, einer Technologie, die digitale Inhalte mit der physischen Umgebung verschmilzt, ist ein zentraler Aspekt von Industrie 4.0. Mit AR können Mitarbeiter über Smart Glasses oder Mobilgeräte auf IoT-Daten in Echtzeit, digitalisierte Teile, Schulungsinhalte, Reparatur- oder Montageanleitungen und vieles mehr zugreifen, indem sie einfach ein physisches Objekt wie eine Anlage oder ein Produkt betrachten. Obwohl sie sich noch im Anfangsstadium befindet, hat AR erhebliche Auswirkungen auf Wartung, Service und Qualitätssicherung sowie auf die Schulung und Sicherheit von Technikern.

Industrielles Internet der Dinge (IIoT): Die industrielle Internet der Dinge in der Industrie 4.0 ist für diese so wichtig, dass die beiden Begriffe häufig synonym verwendet werden. Die Mehrheit der physischen Objekte in angeschlossene Fabriken, einschließlich Geräte, Anlagen, Maschinen, Roboter und Produkte, sind mit Sensoren und RFID-Etiketten ausgestattet, die Echtzeitdaten über ihren Zustand, ihre Leistung und ihren Standort liefern. Diese Technologie ermöglicht Industrie 4.0-Unternehmen die Optimierung ihrer Lieferketten und verschafft Möglichkeiten, Produkte schnell zu entwerfen und zu ändern, Ausfallzeiten von Geräten zu vermeiden, Verbrauchertrends voraus zu sein, Produkte und Bestände zu überwachen und vieles mehr.

Additive Fertigung/3D-Druck: Die additive Fertigung, auch bekannt als 3D-Druck, ist eine wichtige Technologie für die Industrie 4.0. Ursprünglich als Werkzeug für das Rapid Prototyping eingesetzt, hat der 3D-Druck sein Anwendungsspektrum inzwischen auf die Massenanpassung und dezentrale Fertigung erweitert. Mit dieser Technologie können Teile und Produkte als Konstruktionsdateien in virtuellen Beständen gespeichert und bei Bedarf am Ort der Verwendung hergestellt werden, wodurch sich sowohl die Transportwege als auch die Kosten verringern.

Autonome Roboter: Die Industrie 4.0 läutet eine neue Ära autonomer Roboter ein. Diese Roboter sind darauf ausgelegt, Aufgaben mit begrenzter menschlicher Beteiligung auszuführen, und es gibt sie in verschiedenen Größen und Funktionen, von Drohnen zum Scannen von Beständen bis hin zu autonomen mobilen Robotern für Pick-and-Place-Vorgänge. Ausgestattet mit fortschrittlicher Software, künstlicher Intelligenz, Sensoren und maschinellem Sehen sind diese Roboter in der Lage, komplexe und heikle Aufgaben zu bewältigen und die von ihrer Umgebung erhaltenen Informationen zu verarbeiten, zu analysieren und darauf zu reagieren.

Simulation/Digitale Zwillinge: Ein digitaler Zwilling ist eine virtuelle Darstellung einer physischen Maschine, eines Produkts, eines Prozesses oder eines Systems, die auf Daten basiert, die von IoT-Sensoren gesammelt wurden. Als zentraler Aspekt von Industrie 4.0 ermöglicht er Unternehmen, bessere Einblicke zu gewinnen, die Effizienz und Instandhaltung von industriellen Systemen und Produkten zu bewerten und zu optimieren. Beispielsweise kann ein Anlagenbetreiber einen digitalen Zwilling nutzen, um eine problematische Komponente zu lokalisieren, potenzielle Probleme vorherzusehen und die Verfügbarkeit zu verbessern.

Cybersicherheit: Im Zeitalter von Industrie 4.0, in dem die Konnektivität und die Nutzung von Big Data zunehmen, sind starke Cybersicherheitsmaßnahmen von entscheidender Bedeutung. Durch die Einführung eines Zero-Trust-Ansatzes und die Nutzung innovativer Technologien wie maschinelles Lernen und Blockchain können Unternehmen die Erkennung, Vorbeugung und Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen optimieren und so das Risiko von Datenschutzverletzungen verringern und einen nahtlosen Betrieb über ihre Netzwerke hinweg sicherstellen.

Edge-Computing: Da in der Produktion eine sofortige Reaktion erforderlich ist, muss ein Teil der Datenanalyse an der Quelle, dem so genannten "Edge", durchgeführt werden. Dadurch wird die Zeitspanne zwischen der Datengenerierung und der erforderlichen Reaktion verkürzt. Beispielsweise kann die Identifizierung eines Sicherheits- oder Qualitätsproblems ein schnelles Handeln an der Anlage erfordern, und das Senden der Daten an die Unternehmens-Cloud und zurück in die Fabrikhalle kann zu lange dauern und hängt von der Zuverlässigkeit des Netzwerks ab. Edge Computing sorgt auch dafür, dass die Daten in der Nähe ihres Ursprungs bleiben, was das Risiko von Sicherheitsverletzungen verringert.

Industrie 4.0 Anwendungsfälle

Industrie 4.0: Anwendungsfälle

Wenn Sie darüber nachdenken, wie die intelligente Fertigung auf Ihr Unternehmen oder ein ähnliches Unternehmen angewandt werden könnte, können Sie die potenziellen Vorteile und Möglichkeiten erkennen, die Industrie 4.0-Lösungen bringen kann. Von erhöhter Effizienz bis hin zu verbesserten Kundenerfahrungen - die Möglichkeiten sind endlos.

Management und Optimierung der Lieferkette

Industrie 4.0 bietet Unternehmen ein besseres Verständnis, eine bessere Kontrolle und einen besseren Zugang zu Daten in ihrer gesamten Lieferkette. Durch den Einsatz von Technologien für das Lieferkettenmanagement können Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen schneller, kostengünstiger und mit besserer Qualität auf den Markt bringen und sich so einen Wettbewerbsvorteil gegenüber weniger effizienten Konkurrenten verschaffen.

Vorausschauende Wartung/Analytik

Industrie 4.0-Technologien geben Herstellern die Möglichkeit, potenzielle Probleme vorauszusehen, bevor sie auftreten. Ohne die Implementierung von IoT-Systemen in ihren Fabriken werden Wartungsaufgaben auf der Grundlage von Zeitplänen oder Zeitintervallen durchgeführt, was sie zu einem manuellen Prozess macht. Mit IoT-Systemen wird die Wartung jedoch automatisiert und effizienter, da die Systeme Probleme oder den Bedarf an Reparaturen erkennen können und es den Herstellern ermöglichen, potenzielle Probleme anzugehen, bevor sie eskalieren. Mithilfe der prädiktiven Analytik können Unternehmen nicht nur vergangene Ereignisse und Ursachen analysieren, sondern auch künftige Ergebnisse vorhersagen und proaktive Maßnahmen zu deren Vermeidung ergreifen. Dieser Übergang von der vorbeugenden zur vorausschauenden Instandhaltung kann durch den Einsatz von Predictive Analytics erreicht werden.

Anlagenverfolgung und -optimierung

Industrie 4.0-Technologien verbessern die Effizienz von Anlagen in der gesamten Lieferkette für Hersteller, indem sie ihnen ein klares Bild von Bestand, Qualität und Optimierungsmöglichkeiten in der Logistik vermitteln. Durch die Implementierung von IoT-Systemen in ihren Fabriken können die Mitarbeiter weltweit auf Echtzeitinformationen über ihre Anlagen zugreifen. Die Verwaltung von Standard-Asset-Aufgaben, einschließlich Transfers, Veräußerungen, Neuklassifizierungen und Anpassungen, kann rationalisiert und zentral in Echtzeit verwaltet werden.

Datenanalyse für optimale Entscheidungsfindung

Eingebettete Sensoren und vernetzte Maschinen erzeugen eine riesige Menge an Daten für Fertigungsunternehmen. Die Analyse dieser Informationen kann ihnen helfen, Muster aus der Vergangenheit zu erkennen, bessere Entscheidungen zu treffen und der Konkurrenz voraus zu sein. Unternehmen können auch einen größeren Nutzen aus ihren Abläufen ziehen, indem sie Daten aus anderen Bereichen des Unternehmens wie Personalwesen, Vertrieb oder Bestandskontrolle untersuchen. Diese Daten können dann für Produktionsentscheidungen auf der Grundlage von Personalverfügbarkeit und Gewinnspannen verwendet werden. Ein exaktes digitales Abbild all Ihrer Prozesse wird als "digitaler Zwilling" bezeichnet. Er gibt Ihnen die Möglichkeit, mögliche Ergebnisse vorherzusehen und noch fundiertere Entscheidungen zu treffen.

IT-OT-Integration

Die intelligente Fabrik ist auf einem Netzwerk aufgebaut, das die Vernetzung ermöglicht. Sie sammelt Daten von Sensoren, Geräten und Maschinen in Echtzeit und nutzt sie unmittelbar für die Anlagen der Fabrik und gibt die Daten an verschiedene Teile der Unternehmenssoftware weiter, z. B. an ERP- oder andere Geschäftsmanagementsysteme. Diese Interkonnektivität stellt sicher, dass alle Ihre Informationen miteinander verbunden und auf dem neuesten Stand sind.

Kundenspezifische Fertigung

Intelligente Fabriken revolutionieren die Art und Weise, wie maßgeschneiderte Waren zu einem günstigen Preis hergestellt werden können. In vielen Branchen streben Unternehmen heute danach, für einzelne Kunden "viele von einem" Produkt herzustellen. Mithilfe von Simulationssoftware, neuen Materialien und 3D-Drucktechnologie können Hersteller problemlos kleine Chargen von Spezialartikeln herstellen, die den Bedürfnissen jedes Kunden entsprechen. Bei der ersten industriellen Revolution ging es um Massenproduktion, bei der Industrie 4.0 geht es um Personalisierung.

Lieferkette

Industrielle Abläufe hängen von einer transparenten und effizienten Lieferkette ab, die als Teil eines fortschrittlichen Industrie-4.0-Systems mit den Produktionsprozessen verbunden ist. Dies verändert die Art und Weise, wie Hersteller ihre Rohstoffe beschaffen und ihre Produkte liefern. Durch die Weitergabe einiger Produktionsinformationen an die Zulieferer können die Unternehmen die Lieferungen besser planen - beispielsweise kann bei einer Unterbrechung einer Montagelinie die Lieferroute geändert oder verschoben werden, um Zeit und Geld zu sparen. Darüber hinaus ermöglicht die Analyse der Daten von Wetter, Transportpartnern und Einzelhändlern einen vorausschauenden Versand, so dass die fertigen Waren zum idealen Zeitpunkt beim Kunden eintreffen. Die Blockchain-Technologie wird immer wichtiger, um die Transparenz innerhalb der Lieferketten zu gewährleisten.

Fazit

Die Einführung von Industrie 4.0 hat das Potenzial, die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, zu revolutionieren. Durch den Einsatz dieser fortschrittlichen Technologien können Unternehmen ihre Effizienz steigern, Ressourcenverschwendung reduzieren und das Kundenerlebnis verbessern. Von Fabriken bis zu Lagerhäusern, von der Logistik bis zum Bankwesen - die Möglichkeiten sind endlos, und die potenziellen Vorteile sind erheblich.

Es sei darauf hingewiesen, dass sich die Industrie 4.0 noch in einem frühen Entwicklungsstadium befindet und dass es auf dem Weg dorthin Herausforderungen geben wird. Wenn wir uns diese Technologien jedoch zu eigen machen und auf eine besser vernetzte und effizientere Zukunft hinarbeiten, können wir eine produktivere, nachhaltigere und sicherere Welt schaffen.

Da sich die Welt weiter entwickelt und die Technologie immer weiter voranschreitet, hat die Industrie 4.0 das Potenzial, einen positiven Wandel auf globaler Ebene herbeizuführen. Für Unternehmen ist es jetzt an der Zeit, sich diese Technologien zu eigen zu machen und ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Auf diese Weise können wir eine Zukunft schaffen, die effizienter, nachhaltiger und gerechter für alle ist.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Vielen Dank für Ihren Kommentar!

Inhaltsübersicht

Bewerten Sie diesen Artikel:

4/5

4.8/5 (37 bewertungen)

Ähnliches zum Lesen

Haben Sie eine Herausforderung für uns?

    Bitte fügen Sie Projektdetails, Dauer, Technologie-Stack, benötigte IT-Experten und andere Infos bei.
    Bitte fügen Sie Projektdetails, Dauer, Technologie-Stack, benötigte IT-Experten
    und andere Infos bei.
    Hängen Sie nach Bedarf zusätzliche Dokumente an.
    Datei hochladen

    Sie können bis zu 1 Datei von insgesamt 2 MB anhängen. Gültige Dateien: pdf, jpg, jpeg, png

    Bitte beachten Sie, dass Innowise mit dem Anklicken der Schaltfläche 'Senden' Ihre persönlichen Daten nach der Datenschutzrichtlinie verarbeiten wird, um Ihnen die gewünschten Informationen zukommen zu lassen.

    Wie geht es weiter?

    1

    Sobald wir Ihre Anfrage erhalten und bearbeitet haben, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihre Projektanforderungen zu besprechen und eine NDA zu unterzeichnen, um die Vertraulichkeit der Informationen zu gewährleisten.

    2

    Nach Prüfung der Anforderungen erstellen unsere Analysten und Entwickler einen Projektvorschlag, der Arbeitsumfang, Teamgröße, Zeit- und Kostenschätzung enthält.

    3

    Wir vereinbaren einen Termin mit Ihnen, um das Angebot zu besprechen und eine Vereinbarung zu treffen.

    4

    Wir unterzeichnen einen Vertrag und beginnen umgehend mit der Arbeit an Ihrem Projekt.

    Vielen Dank!

    Ihre Nachricht wurde gesendet.
    Wir werden Ihre Anfrage bearbeiten und Sie so schnell wie möglich kontaktieren.

    Diese Website verwendet Cookies

    Wir verwenden Cookies, um Ihr Surferlebnis zu verbessern, personalisierte Werbung oder Inhalte anzuzeigen und den Website-Verkehr zu analysieren. Wenn Sie auf "Alle akzeptieren" klicken, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Sehen Sie sich unser der Datenschutzrichtlinie geschickt zu bekommen.

    Vielen Dank!

    Ihre Nachricht wurde gesendet.
    Wir werden Ihre Anfrage bearbeiten und Sie so schnell wie möglich kontaktieren.

    Pfeil